Plantare Hyperhidrose - "Schweißfüße"
English Deutsch Italiano Français Svenska русский Polski

Plantare Hyperhidrose - Fußschweiß

Plantare Hyperhidrose - "Schweißfüße"




Vorkommen

Schweißfüße stellen eine relativ häufige Störung dar, die bis zu 20% der Bevölkerung betrifft. In einer Minderheit kann sich dieser Zustand zu einem invalidisierenden Problem entwickeln. Plantare Hyperhidrose kann isoliert auftreten oder in Verbindung mit anderen Formen der Hyperhidrose; relativ häufig ist die Kombination mit abnormen Handschweiß, sog. palmo-plantare Hyperhidrose


Definitionen

HYPERHIDROSE = übermäßige Schweißbildung durch die exokrinen Schweißdrüsen.

Auf der Grundlage von Studien, bei denen das Schwitzen exakt gemessen wurde, wird eine Schweißabsonderung von über 100 mg pro cm2 pro Minute als Hyperhidrose bezeichnet. Im klinischen Alltag wird der Schweregrad der Hyperhidrose nicht so sehr an der genauen Schweißmenge, sondern am dadurch verursachten subjektiven Unbehagen bzw. an den Beschwerden eingestuft.

Die Schweißdrüsen reagieren auf Impulse des sympathischen Nervensystems, ein Teil des vegetativen Nervensystems (vegetative Nervensystem). Falls die Regulierung der Schweißabsonderung in den Zentren des autonomen Nervensystems nicht optimal funktioniert, kann eine übermäßige Schweißbildung erfolgen. Diese Störung hat eine Ähnlichkeit mit beispielsweise dem Bluthochdruck: autonomen Zentren reagieren in einer übertriebenen Maß auf minimale Impulse.

Aus physiologischer Sicht ist der Beitrag des Schwitzens an Händen und Füßen für die Wärmeregulation vernachlässigbar. Eine minimale Feuchtigkeit der Handflächen und Fußsohlen ist hingegen nützlich, um ein gewisses Maß an Reibung für einen guten Griff bzw. eine gute Bodenhaftung zu garantieren und ein Rutschen zu verhindern. Es liegt auf der Hand, dass übermäßiges Schwitzen das Gegenteil bewirkt.

Die Schweißbildung schwankt im Laufe des Tages, von einer minimalen Transpiration während der Nacht bis zu Spitzenwerten, welche z. B. im Zusammenhang mit sportlicher Aktivität, psychologischer oder psycho-physischer Belastung, Exposition gegenüber Hitze, usw. erreicht werden.

Die Feuchtigkeit der Hautoberfläche hängt, neben der abgesonderten Schweißmenge, auch vom Grad der Verdunstung des Schweißes ab, welche beispielsweise in geschlossenem Schuhwerk kaum stattfindet, und u.a. auch durch weitere Faktoren, wie z.B. den Eigenschaften des Materials, aus dem die Schuhe bzw. die Strümpfe gefertigt sind, beeinflusst wird. Strümpfe aus Baumwolle mit guter Saugfähigkeit sind beispielsweise vorteilhafter als solche aus dicht gewebtem synthetischen Material.

In Bromhidrosis = Unangenehmer Schweißgeruch.

Bromhidrose ist oft eine Begleiterscheinung übermäßigen Schwitzens, aber eine Hyperhidrose allein ist nicht immer mit unangenehmem Geruch verbunden. In der Tat ist Schweiß beim Austritt aus den Schweißdrüsen eigentlich ein geruchlose Flüssigkeit.

Das Geruch ist auf Spaltung von organischen Substanzen durch Mikroorganismen, die sich auf der Hautoberfläche und in den Schuhen befinden. Die Moleküle, die aus diesen biochemischen Prozessen entstehen, meist Derivate der Buttersäure und ihr verwandter Substanzen, verdunsten zusammen mit dem Schweiß, in dem sie gelöst sind, und vermitteln dadurch den charakteristischen Geruch von Schweißfüßen. Der Schweiß wiederum trägt zur Schaffung eines Mikroklimas bei, in dem sich die Mikroorganismen gut gedeihen und vermehren können, und stellt schließlich das Transportmedium für die übelriechenden Substanzen dar. Auch in Abwesenheit von Bakterien und Pilzen auf der Haut kann der Schweiß Spuren von organischen Substanzen des Schuhleders lösen und dadurch einen unangenehmen Geruch verursachen. In der Regel ist jedoch die Kontamination mit Mikroorganismen in einer feuchten Milieu die Voraussetzung für die Entwicklung von sogenanntem "Foetor pedis".


Folgeerscheinungen

Fußpilz

Übermäßiges Schwitzen der Füße kann bei den Betroffenen zu einer Reihe von Beschwerden und Folgeerscheinungen führen:

  • Mazeration der Haut (erhöhte Anfälligkeit und Verletzlichekeit)
  • Hautpilz (Mykosen)
  • Übermäßiger Verschleiß des Schuhwerks
  • Bestimmtes Schuhwerk kann kaum oder nicht getragen werden (z.B. Sandalen, Schuhe mit höheren Absätzen)

Zu diesen Problemen kommt die psychosoziale Belastung in Beruf, Gesellschaft und im Partnerleben, wenn die Hyperhidrose mit Bromhidrose einhergeht.

Zweifellos hat die plantare Hyperhidrose negative Auswirkungen auf die Lebensqualität vieler Menschen und kann für einige zu einer richtigen Behinderung werden.





Behandlung

Behandlung plantarer Bromhidrose

  • regelmäßige Pediküre, Entfernen von Schwielen und schilfernder Haut
  • gründliches Waschen der Füße mit einer desinfizierenden Seifenemulsion o.ä.
  • anschließend die Haut mit einer chirurgischen Handdesinfektionslösung einreiben (Beispiel: Sterilium von Bode Chemie o.ä.), eventuell auch mit einer Fußcreme mit antiseptischen Wirkstoffen.
  • Hautpilz mit entsprechenden Arzneimitteln behandeln (Hautarzt)
  • Schuhe bzw. Strümpfe mit desinfizieren (alkoholhaltiger Spray)
  • Behandlung der Hyperhidrose (siehe unten)

Behandlung plantarer Hyperhidrose

  • Antitranspirantien: Mittel auf der Basis von Aluminiumchlorid in einer Konzentration von 20-25% (erster Behandlungsschritt). (Info)
  • Iontophorese: an den Füßen oft gute Wirkung und meist nicht so aufwändig wie an den Händen. (Info)
  • Chirurgie (lumbale Sympathektomie): für die schweren Fälle, die auf Antitranspirantien und Iontophorese nicht ansprechen. Führt in der Regel unmittelbar zu trockenen, warmen Füßen und stellt im allgemeinen eine Lösung auf Dauer dar.

Botulinumtoxin eignet sich nicht für die Behandlung des Fußschweißes. Die Behandlung ist auch bei entsprechender Leitungsanästhesie schmerzhaft, die benötigte Menge mindestens doppelt so groß wie für die Achselhöhlen und daher auch doppelt so teuer, die Wirkung meist unzureichend und von kurzer Dauer. Im Prinzip dürfte ein Patient nach der Behandlung für 2 Tage nicht mehr auftreten, damit das Mittel so lange wie möglich in der Haut der Fußsohle einwirkt und nicht beim Gehen und Stehen in den Kreislauf abtransportiert wird.


Neue
Website